Holzhandelsgesetz lässt große Schlupflöcher

ROBIN WOOD-Testkäufe belegen: Noch immer Produkte aus Tropenholz ohne Legalitätsnachweis auf dem Markt

Beim Weihnachts-Shoppen kann es leicht passieren, dass man unfreiwillig Produkte aus Tropenholz kauft, dessen legale Herkunft die Hersteller nicht belegen können. Das zeigt ein aktueller Marktcheck von ROBIN WOOD.

Die Umweltorganisation hat bei Kaufhäusern in Hamburg, darunter Karstadt, Galeria Kaufhof, Douglas und Idee-Creativmarkt, insgesamt 14 holzhaltige Produkte eingekauft und von einem Experten des Thünen-Instituts begutachten lassen. Untersucht wurden u.a. Schachbretter, Pfeffermühlen, Kosmetikpinsel, Besteck und Tischtennisschläger – Produkte, die zu Weihnachten gern verschenkt werden. Das Ergebnis ist ernüchternd: Elf Produkte enthielten Tropenhölzer. Allesamt stammten sie aus dem tropischen Afrika, also aus krisenreichen Regionen mit einem sehr hohen Anteil an illegalem Holzeinschlag und illegalem Holzhandel.

weiterlesen … / Robin Wood · Gewaltfreie Aktionsgemeinschaft für Natur und Umwelt e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.