Greenpeace-Studie: Ökowälder dienen dem Klimaschutz

Bundesregierung soll naturnahe Waldbewirtschaftung fördern

Eine neue Studie von Greenpeace zeigt, dass sich ökologisch bewirtschaftete Wälder positiv auf den Klimaschutz auswirken. In diesen Wäldern ist der aus atmosphärischem CO2 gespeicherte Kohlenstoff zwischen 12 und 40 Prozent höher als in konventionell bewirtschafteten Wäldern.„Die Regierung Merkel muss die Waldbewirtschaftung grundlegend ändern und ökologisch ausrichten. Nur dann können die Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gemindert werden,“ sagt Martin Kaiser, Klima- und Waldexperte von Greenpeace. „Eine naturnahe Waldbewirtschaftung ist gut für das Klima, die Biodiversität und die Klimaanpassung unserer heimischen Wälder“.

mehr / Quelle: Greenpeace e. V.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here