Zehn Jahre Tierschutz im Grundgesetz – Massentierhaltung nur mit horrendem Antibiotika-Einsatz möglich

Berlin: Anlässlich des zehnten Jahrestages der Aufnahme des Tierschutzes in das Grundgesetz (26. Juli 2002) hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die drastische Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes in der Massentierhaltung gefordert. „Tiere erhalten hierzulande dreimal soviel Antibiotika wie die gesamte Bevölkerung. Die von Bundesagrarministerin Ilse Aigner geplanten Änderungen am Arzneimittelgesetz führen jedoch nicht zur notwendigen Verringerung des massiven Antibiotika-Einsatzes“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Erforderlich seien klare Reduktionsziele für Antibiotika wie es sie in Dänemark und den Niederlanden bereits gebe sowie eine bundesweite Erfassung aller Daten zum Antibiotika-Einsatz in den Ställen.

mehr / Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.