Akteure zum Aufbau einer Wissensplattform Tierschutz gesucht

160517_Tierschutz-1

Fussballenkontrolle bei Legehennen © BLE

Die BLE richtet für die Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz eine Wissensplattform Tierschutz ein, um Forschungsergebnisse zum Verzicht auf Schnabelkürzen und Schwänzekupieren zentral zu erfassen und für Interessenten bereit zu stellen.

Welche Lösungen für die Problematik des Schnabelkürzens und Schwänzekupierens gibt es bereits und haben sich bewährt? Eine neue Wissensplattform soll Tierhaltern und Beratern in dieser Frage künftig als Orientierungshilfe dienen. Auf der geplanten Plattform sollen die vorliegenden Forschungsergebnisse, Erkenntnisse und Erfahrungen im Zusammenhang mit den nicht-kurativen Eingriffen zusammengeführt und gepflegt werden.

Auf dem Fachsymposium Tierschutz der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) am 21. April 2016 in Bonn kündigte Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, bereits die Förderung der Errichtung einer entsprechenden Wissensplattform an. Die Bekanntmachung des Vorhabens wurde nun veröffentlicht.

Abgabefrist bis 1. Juli 2016
Gesucht werden Einrichtungen, die bereit sind, auch nach Aufbau der Plattform und Beendigung der Förderung, die Datenbank weiter zu pflegen und nachhaltig zur Verfügung zu stellen. Interessensbekundungen können bis zum 1. Juli 2016 bei der BLE eingereicht werden.

Hier gibt es weitere Informationen zur Wissensplattform auf der Internetseite der Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz.

[DE] 19. Mai 2016 – Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
www.ble.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.